Editorial des Präsidenten - 01 - TCS-Motorradgruppe

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Präsidentenseiten > Archiv
Editorial des Präsidenten Markus Dürrenberger


Gesteigertes Sicherheitsempfinden

Als ich mich damals mit 18 Jahren entschloss, Motorrad zu fahren, bestellte ich mir einen Lernfahrausweis und bestieg eine damals «schwere»  Maschine, einen 750er. Ich fuhr los der Sonne entgegen. Innerhalb der nächsten sechs Monate musste ich eine Theorieprüfung ablegen und innerhalb weiterer sechs Monate eine praktische Prüfung. Diese bestand darin, einem Autoprüfling hinterher zu fahren.
Heute geht es alleine um die Sicherheit. Ein Motorrad wird als potentielle Waffe zur Tötung von anderen Menschen oder sich selbst gesehen.
Mit einer solchen Waffe will der Umgang gelernt sein. Ständige Überprüfung und Kontrolle ist notwendig. Dies ist Aufgabe der polizeilichen Behörden. Die Reifen und Fahrwerke sind enorm besser geworden und allerlei elektronische Fahrhilfen sind erhältlich oder gar vorgeschrieben.
Nur manchmal frage ich mich, wie habe ich bis zum heutigen Tag überlebt?
Ich bin nun mehr als eine Million Kilometer mit Motorrädern gefahren und hatte drei schwere Unfälle. An keinem der Unfälle war ich schuld, nur heute würde mir keiner dieser Unfälle mehr passieren.
Warum?
Der Verkehr ist hektischer geworden, die Verkehrsteilnehmer aggressiver. Ich habe jedoch einen Vorteil: Ich habe Erfahrung. Ich habe während meiner ganzen Zeit als Motorradfahrer dazugelernt. Ich rieche brenzlige Situationen bevor sie überhaupt entstehen. Ich ziehe immer meine Schutzkleidung an. Ich fahre nie schneller als mein Schutzengel fliegen kann. Ich besuche regelmässig Kurse, in denen ich Notsituationen mental und praktisch trainiere.
Macht das denn noch Spass?
Sicher! Innerhalb der gesetzten (Geschwindigkeits-)Grenzen fahre ich immer noch der Sonne entgegen, mein Navi weiss ja schliesslich zuverlässig was und wo «Sonne» ist. Aus Sicherheitsgründen fahre ich immer mit einem Helm, bei dem sich das Visier blitzschnell bei hellem Licht dunkel verfärbt und die Sonne aus meinem Gesichtsfeld ausblendet, aber sie wäre theoretisch schon da. Ich träume zur Rock and Roll Musik meiner Motorrad-Multimedia-Anlage von den «alten Zeiten». Wenn es mir langweilig wird, telefoniere ich über das integrierte Handy mit der hübschen Frau, die hinter mir sitzt.
Sorry, mein Sohn! Ich muss....Hallo?.....Ja, auf dem Motorrad.....zum Essen?.....Gern.....Mein Navi sagt in 1:36.....Super, also bis dann!......Äh, wo war ich?
Gerade fällt mir auf, da war doch an dieser Stelle früher ein rutschiger Gullydeckel? Tja, der wurde nun von der Nationalen Sicherheits Agentur (NSA) zu meinem Wohle entfernt. Plötzlich erscheint auf dem Display meines Wetterradars eine Gewitterwarnung. Sofort reagiert meine Maschine mit herausfahren der Windschutzscheibe und einschalten der Heizung meines Ultra-Gel-Airbag-Anzugs. Eine Computerstimme fragt mich freundlich: «Ist die Temperatur angenehm so?»
Leider wird mein Tag doch noch durch einen Riesenärger getrübt. Da überholt mich so ein elender Strassenpirat auf einer Harley-Davidson aus dem letzten Jahrtausend. Nackte Maschine, nur mit Flammrohren. Der Fahrer mit einem T-Shirt und Jeanshosen. Auf dem Kopf ein altes Salatsieb. Immer diese Naturfreaks! Die sind echt gefährlich. Wann nur werden diese endlich eingesperrt?
Früher war eben alles anders, aber es ist schon gut so!

Last update: 08.10.2017
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü