Editorial des Präsidenten - 04 - TCS-Motorradgruppe

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Präsidentenseiten > Archiv
Editorial des Präsidenten Markus Dürrenberger


Liebe Kolleginnen und Kollegen,
Die GV ist vorbei, der Vortrag über Restaurierung und der Kegelabend gehören der Vergangenheit an. Nun wird es Zeit, die Maschine aus dem Winterschlaf zu holen. Wir kommen in die fahrdynamische Jahreszeit (habe kein Englisches Wort dafür gefunden, klingt aber trotzdem sehr gehoben). Wir nehmen die Checkliste zur Hand:
Ist der Pilot oder die Pilotin fit? Wenn nein, besuche den Einfahrkurs. Wenn ja, besuche ihn trotzdem, er mach Spass.
Ist die Maschine bereit? Öl frisch, Service gemacht, Bremsen und Reifen ok?

Aber, oh Schreck, da habe ich doch nach dem Start meiner nunmehr 23 jährigen roten BMW im Leerlauf mit dem Stethoskop am Gehäuse des Getriebes ein Gurgeln gehört! Wenn ich fahre ist alles fein, aber das ungute Gefühl beschleicht mich trotzdem, es könnte in einem Lager Luft statt Öl sein. Das würde in Kürze das ganze Getriebe zerstören.
Ich gehe also zu Google und suche. Da gibt es so Foren, in denen zwar Deutsch kommuniziert wird, doch vieles verstehe ich nicht wirklich. Zum Beispiel nennt da einer ein vergleichbares Fahrzeug wie meines liebevoll seine «Ziege». Ich weiss natürlich, dass je älter eine Beziehung wird, die Tiere immer grösser werden. Erst Mausi, dann Hasi, dann Bärchen und zuletzt sogar Ratte. Wo reiht sich denn da «Ziege» ein? Bei 23 Jahren vielleicht kurz vor Bärchen? Ein Rat-Bike ist meine Maschine auf jeden Fall noch nicht.
Bin ich etwa auch so krank wie der mit der Ziege? Ich habe ja schon unvernünftig viel Geld in die Renovation meiner Maschine (Niggi, du weißt schon wie sie heisst) gesteckt, aber eine Liebesbeziehung mit einer Maschine mag ich dann doch nicht. Manche sagen ja, bei mir gehe die Liebe eher durch den Magen. Da bleibt aber die Frage, wo geht die Liebe hin, wenn sie durch den Magen durch ist?
Bei allem Respekt vor mir, das Gurgelgeräusch ist ein Kampf zwischen Mann und Maschine. Schliesslich muss der Mann gewinnen. Deshalb frage ich einen Fachmann in der Werkstatt meines Vertrauens. Der sagt mir das Geräusch sei normal, Sorgen seien erst dann nötig, wenn das Geräusch aufhört. Es könnte sein, dass dann gar kein Öl mehr drin ist.
Es ärgert mich immer, wenn ein anderer Mann mich auf einer Ausfahrt überholt (dann erst noch eine Frau wie die schnelle Moni). Da muss ein schnellerer Auspuff hin, das kann so nicht weiter gehen. Allein die Anzahl der Endrohre und deren Dicke bestimmen die Endgeschwindigkeit einer Maschine. Das ist wahr, denn der Typ mit der Ziege hat das im Forum so geschrieben! Also bestelle ich eine Vierflöten-Römertopf-Anlage im Internet. Zwar wurde die Maschine so gefühlsmässig nicht schneller, aber der Ton ist einfach geil. Ihr solltet mal die Fussgänger am Strassenrand sehen.... Sogar die Pferde auf einer Weide im Jura haben sich beim Flüchten die Beine verstaucht. Das nenne ich Macht und Einfluss. Nun bin ich mindestens so gut wie die Kollegen mit den alten Harleys. Dass die Moni mich überholt, kann ich verstehen. Der Lärm und die unvollständig verbrannten Kohlenmonoxyde hinter mir müssen unaushaltbar sein.

Liebe Kolleginnen und Kollegen, ihr habt es gemerkt, jeder Motorradfahrer hat seinen eigen Charakter. Ich freue mich schon wieder wahnsinnig darauf mit euch die neue Saison zu verbringen. Wären alle gleich, wir hätten nichts zu reden und es wäre (schei...) sehr langweilig.

Last update: 08.10.2017
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü