Editorial des Präsidente - 09 - TCS-Motorradgruppe

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Präsidentenseiten > Archiv
Editorial des Präsidenten Markus Dürrenberger


Liebe Kolleginnen und Kollegen,

Die Motorradsaison neigt sich dem Ende zu und wir alle fragen uns, geht das jetzt in Zukunft so weiter mit dem Wetter? Ich kann euch die gute Nachricht überbringen, dass das Wetter weiterhin stattfinden wird, und zwar draussen.

Euer Präsident ist ja ein BMW-Fahrer geworden und hat zwei Fahrzeuge aus diesem Hause zur Langzeit-Reparatur bei Karlheinz stehen (Ersatzteile nicht lieferbar; Werksrückstand). Ich frage mich, ob ich nicht doch noch ein drittes Fahrzeug mit drei Buchstaben kaufen soll, das ganz sicher Chancen hat, die Motorradwoche in unserem Jubiläumsjahr 2015 ohne Langzeit-Schaden zu überstehen. Einen BMW C1 / 200. Der hat 18 (!) PS und fährt 115 km/h. Das muss reichen, Freunde. Besonders weil die Bundesbehörden mit der «Via Sicura 2016» die Motorräder abschaffen oder auf 80 km/h beschränken wollen. Einer muss ja freiwillig mit dem guten Beispiel vorangehen.



Oder bin ich etwa schon alt genug für einen C2 aus gleichem Hause? Das wäre doch eine Geschenkidee für euren Präsidenten auf das 20-Jährige. Ich habe ja schon dieses Jahr bewiesen, dass ich mit einem 500er Fiat die Motorradwoche leiten kann. Der BMW C2 ist sicher auch ein Fahrzeug, das von den Bundesbehörden in der «Via Sicura 2016» gefördert wird, weil es so vernünftig ist und sich absolut verkehrssicher auf unseren Strassen bewegt. Vielleich liegt die grosse behördliche Toleranz gegenüber einem C2 auch darin, dass sein Besitzer mit grösster Wahrscheinlichkeit ein guter Steuerzahler ist, den man möglichst nicht verärgern sollte.

Wir Motorradfahrer sind ja so manche Gefahren gewohnt. Weil die Schweiz in den Augen der EU falsch abgestimmt hat, sind die Schweizer Fahrzeuge über Nacht «nicht EU»-Fahrzeuge geworden. Die Motorräder besonders, denn sie werden mit 240 Euro gebüsst, falls sie nicht die vorgeschriebene Landeskennzeichnung tragen. Diese besteht aus einem Kleber von 16 mal 8 Zentimeter Grösse (der kleine gilt nicht), der auf weissem Grund die Buchstaben CH von Confoederatio Helvetica hat. Das ist Lateinisch und heisst Helvetischer Verräter. Wenn nicht vorhanden, setzt sich die EU-Abzockmaschine in Gang (gilt auch für Autos).
Durch eine spezielle Kennzeichnung wurden stets diejenigen gestraft, die in einer etablierten Gesellschaft unerwünscht waren und gerade so geduldet wurden. Die EU fühlt sich offenbar durch die Schweiz derart provoziert, dass sie solche Massnahmen als notwendig betrachtet.
Bei der Höhe der Busse jedoch könnte man meinen, wir Motorradfahrer werden mit einer Schweizer Bank verwechselt. Ich stehe nun schon eine Woche hinter meinem Motorrad und suche die gut sichtbare freie Fläche von 16 mal 8 Zentimeter. Das Kennzeichen wäre gross genug.... oder die Rückleuchte? Seht ihr Freunde, ich brauche also doch einen BMW C1 / 200. Da gibt es genug Platz für den Norm-CH-Kleber.
Ich wünsche euch allen noch einen schönen Ausklang der Motorradsaison. Denkt immer daran, nur wer sein Motorrad mit dem Norm-5-kg-Hammer zerkleinert und mit der notwendigen Abfall-Etikette zur Recycling Station seiner Wohngemeinde bringt ist ein braver Bürger. Kauft euch C2’s und geniesst das freie Leben mit offenem Dach. (Der Auspuff eines C2’s ist unter 2000 rpm auch nicht zu laut, nachher röhrt er saumässig, aber wen interessiert’s. Die Lärmvorschriften sind erfüllt.)

Euer Präsident

Last update: 08.10.2017
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü