Editorial des Präsidenten - 18 - TCS-Motorradgruppe

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Präsidentenseiten > Archiv
Editorial des Präsidenten Markus Dürrenberger


Liebe Kolleginnen und Kollegen,


Die Saison ist zu Ende. Die Maschine ist gewaschen, das Öl ist gewechselt, der Tank voll und mit Benzinadditiv versehen. Die Maschine ist im Winterschlaf.

Ein anderes Rennen hat begonnen. Ich sitze mit meiner Frau gemütlich am Morgenessen und studiere die Prospekte, die uns unfreiwillig zugestellt wurden. Da ist dieser 65-Zoll-4k-Flachbildfernseher für nur 999 Franken statt 1860 Franken. Für wahr ein Schnäppchen. Nur kann ich mich erinnern, dass das gleiche Modell als Superschnäppchen während der Sommerflaute für 750 Franken angeboten wurde. Ich sage zu meiner Frau, so ein grosser Fernseher wäre halt schon ganz toll. Sie sagt, was tust du dann mit dem, den wir haben? Der ist zwar etwas kleiner, kann aber alles was du willst und sollte der kaputtgehen, gibt es auch wieder solche Superschnäppchen. Sie hat recht eigentlich brauche ich keinen neuen Fernseher, schon gar nicht jetzt vor unserem grossen Umzug ins neue Haus. Es wird uns vorgemacht, dass alles was zu haben ist, ein unheimliches Schnäppchen ist und derart im Preis reduziert, dass wir wahnsinnig schnell kaufen müssen, sonst ist nichts mehr davon im Regal.

Wir schliessen die Prospekte und legen sie auf den Stapel für das Altpapier. Aber halt, da gibt es noch welche, die sind in Plastik verpackt. Ich suche sie raus und entferne das Plastik. Was für eine Umweltsünde. Mal ehrlich, habt ihr schon mal so eine Extrahülle in den Recycling-Abfall gebracht? Übrigens gehört die TCS-Zeitung auch in diese Kategorie.

Die Weihnachtszeit und der Jahreswechsel sollen ja eine besinnliche Zeit sein. Ob wohl deshalb viele Familien zu streiten beginnen und die Statistik die meisten Trennungen von Ehen in dieser dunklen Jahreszeit registriert? Von Selbstmorden mag ich jetzt gar nicht reden, denn diese werden in unserer Gesellschaft immer vornehm verschwiegen. Es ist wohl tatsächlich so, dass wenn wir nichts draussen machen können, weil es so kalt ist und die Tage kurz sind, dann fällt uns die Decke auf den Kopf und unwichtige Details werden plötzlich zu Problemen. Schön hat es, wer viele Freunde hat, mit diesen zusammensitzen kann und sich als Kompensation mit einem Fondue Chinoise belohnen kann. Oder wer Schnee gefunden hat und irgendwo Skifahren gehen kann.
Das geht aber nicht einfach so, denn jeder will beschenkt werden. Wir müssen für alle etwas finden. Meine Frau und ich haben da eine geniale Idee. Wir sind wahnsinnig vorausschauend und schenken den guten Freunden zu Weihnachten für Januar ein Probeabo im Fittness-Club. Dann können sie gleich die angefressenen Kilos aus unserem Fondue Chinoise wieder abtrainieren. Weniger guten Freunden schenken wir ein Hanteln-Set, das ist gerade ein Schnäppchenangebot und wenn wir uns beeilen, dann ist noch genügend davon da.

Liebe Freunde, ich empfehle euch das provisorische Jahresprogramm für 2017 zu studieren. Statt mit den Verwandten zu streiten oder euch von euren Partnern zu trennen, macht lieber Pläne für die nächste Motorradwoche. Wir haben immer noch keine Freiwilligen, um die Motorradwoche zu organisieren. Und kommt zum Dezemberhöck im Restaurant Sternen, denn da reden wir nicht von Weihnachten und Neujahr sondern über Pläne für die Zukunft. Das tut gut und befreit die Sinne.

In diesem Sinne, Euer Präsident

Last update: 08.10.2017
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü