Editorial des Präsidenten - 16 - TCS-Motorradgruppe

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Präsidentenseiten > Archiv
Editorial des Präsidenten Markus Dürrenberger


Liebe Kolleginnen und Kollegen,


Kürzlich war die Generalversammlung der TCS-Sektion beider Basel. Zum Schluss hielt ein junger Mann der Mobilitätsakademie vom Typ «Alles ist machbar Man muss es nur wollen» einen Vortrag über die Entwicklung des globalen Individualverkehrs. Die Vision ist, dass ich vor die Haustüre trete, einen Knopf auf meiner Smart-Watch drücke und es erscheint eine lautlose vierrädrige elektrische Gondel ohne Fahrer mit vier Sitzen. Ich steige ein, sage der Computer-Kunststoffbüchse wo ich hin will und game weiter auf meinem Smartphone oder Tablet. Im Beispiel des jungen Mannes würde ich natürlich sinnvolle und produktive Arbeit leisten zur Vermehrung des Shareholdervalue’s meines Arbeitgebers. Fahrzeuge besitzt in dieser Welt niemand mehr ausser Mobility-Sharing-Unternehmen. Motorräder existieren in dieser Vision schon gar nicht. Alles ist über Satelliten gesteuert und Stromausfälle und Wetterstörungen sind von der Weltregierung verboten worden. Staus in der Agglomeration gibt es nicht mehr und Parkplätze braucht es nur noch 10% von denen bisher. Ich denke letzteres haben die Stadtplaner von Basel schon immer gewusst. Am Ende des Monats kommt dann zur Telefonrechnung noch eine Mobility-Rechnung dazu.

Nach diesem Vortrag habe ich mir gedacht, ok, man kann viele Dinge träumen. Bis jetzt habe ich mir immer Sorgen gemacht, was mit meiner Psyche passiert, wenn ich im Alter einmal nicht mehr in der Lage bin Motorrad zu fahren und damit meine Mobilität eingeschränkt ist. Da brauche ich mir offenbar keine Sorgen zu machen. Ich hoffe nur, die Computer-Kunststoffbüchsen haben auch Platz für einen Rollator. Oder trägt man in naher Zukunft Mobility-Anzüge, die mein altes Knochengerüst elektrisch bewegen? Wenn dann diese Google-Überwachungswelt Tatsache ist, bin ich hoffentlich wirklich schon alt und hatte wenigstens ein Leben lang meinen Spass gehabt. Ich kann dann ja manchmal noch auf meine Oldtimer-Motorräder in der Garage sitzen, den Tankdeckel öffnen und ein wenig Bleifrei 95 sniffen, das sich wiederrechtlich noch im Tank dieser Museumsstücke befindet (Vorsicht Explosionsgefahr). Sollen sich doch meine Erben überlegen, wie sie das Teufelszeug fachgerecht entsorgen. Aber so wird das ja alles nicht so schnell kommen.

Weit gefehlt. Zwei Tage drauf stellt die Post ein Postauto in Sion vor, das exakt der Vision unseres jungen Mannes von der Mobilitätsakademie entspricht. Da fragt man sich, wer hat wem abgekuckt. Auf jeden Fall bin ich schwer erschrocken. Die ÖV machen den Weg frei und übernehmen den Individualverkehr. Für alle Chauffeure sage ich ein Leben in der Arbeitslosigkeit voraus. Auch Fahrschulen braucht es keine mehr. Die Motorfahrzeugkontrolle muss keine Ausweise mehr ausstellen. Ein paar Jobs braucht es vielleicht noch in der Computersteuerung des Verkehrs. Aber diese Steuerung übernimmt Google aus dem Land der unbegrenzten Möglichkeiten, in dem ein Tellerwäscher zum Shareholder werden kann, er muss das nur wollen.

Liebe Freunde, lasst uns unser Hobby geniessen, solange wir noch dürfen. Besucht bei der Motorradgruppe so viele Ausflüge wie ihr könnt. Man weiss nie wann die letzte Monatstour gekommen ist.

Euer Präsident

Last update: 08.10.2017
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü