Maitour 2008 - TCS-Motorradgruppe

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Fotos - Berichte > 2008
Bericht von Ursi Meier


Freitag Abend: Das ist ja unglaublich: Draussen regnet es Bindfäden, wie aus Kübeln, die Strassen stehen unter Wasser und der Anrufbeantworter gibt klar an: Die Tour findet statt...
Weiss da Catherine etwa mehr als wir?
Samstag Morgen: 13 verwegene Motorradfahrer/innen mit und ohne Sozias sind auf die wunderschöne Tour durch den Jura gestartet. Mit einem Wegbeschrieb ausgerüstet fanden wir sowohl den Kaffi-und-Gipfeli-Halt, als auch dann den Mittagessenstop auf dem Gutshof von Le Roselet - Stiftung für das Pferd. Die Parkplätze waren da etwas abenteuerlich auf dem nassen Rasen, aber wir haben trotzdem festen Untergrund gefunden.
Dazwischen gab unsere Tourenleiterin die Strecke immer wieder frei.
Auch hier haben wir festgestellt: Was den einen ihre Passhöhe, ist den anderen die Tunneleinfahrt. Wobei hier die Diskussion erlaubt ist, ob es sich um einen Tunnel oder um eine Durchfahrt durch den Berg gehandelt hat. -:)
Jedenfalls hat es nur hin und wieder geregnet und es ist ganz erstaunlich, was sich für Strassen im Jura bisher versteckt haben.
Ganz tolle Strecken, die sicher noch mehr Spass gemacht hätten, wenn es nicht so rutschig und nass gewesen wäre.
Es war eine tolle Tour, die ich hoffentlich nochmals bei trockenem Wetter abfahren werde. Die mehr als 300km sind wie im Fluge vergangen. Wow.

Ach, noch eine kurze Bemerkung in Sachen Informationen.... Wir wurden beim letzten Nachmittagshalt bei strahlendem Sonnenschein darüber informiert, dass es in Basel seit Stunden regnen würde und wir uns auf ein nasses nach Hause kommen freuen können. Also nass waren wir dann schon, vom Schwitzen, weil wir alle das Regenkombi anbehielten. Aber lieber so als von oben verregnet zu werden. Und vermutlich sind wir in einer Regenpause angekommen, denn kurz danach hat es wieder angefangen.

Danke, Catherine, für die Tourenleitung!!!

Eure Sozia Ursi

Fotos von Markus Giger
Bericht von Markus Giger


Es ist Samstag morgens 6 Uhr. Ein Blick nach draussen zeigt, es ist noch trocken. Also anziehen und via Sempach, Egerkingen nach Kaiseraugst zum Feuerwehrmagazin fahren. Es stehen schon einige Mopeds da. Catherine Bastian, die heutige Tourenleiterin ist voll im Element und erzählt die Feinheiten einer Ehe, was mit Schmunzeln kommentiert wird. Alle sind sie da und bereit.  Catherine gibt uns eine kurze Info über die Tour. Jeder Teilnehmer erhält einen Zettel, auf dem die Tour aufgeführt ist. Dieser Zettel wird für mich heute noch wichtig, später mehr.
Wir fahren via Autobahn nach Laufen und weiter nach Lucelle, dann Richtung Porrentruy nach Saignelegier. Von da aus haben wir freie Fahrt bis zum Parkplatz vor dem Tunnel. Ich sehe den Parkplatz und den Tunnel, setzte auch den Blinker, fahre aber dann doch vorbei, warum kann ich auch nicht wirklich sagen. Ich bin nicht der Einzige, der vorbei fährt. Zu zweit fahren wir dann gemäss Tourenzettel nach Goumois, wo wir die Anderen wieder treffen. Wir fahren weiter bis nach Les Bois. Dort ist ein Pferdefest.
Wir geniessen dort den Mittagshalt und stärken uns mit gutem Essen. Endlich konnten wir die Regenhosen ausziehen. Es hat zwar nicht richtig geregnet, aber immer etwas genieselt und die Regenhosen haben auch die Kälte etwas abgehalten. Kurz bevor wir wegfahren, müssen wir doch wieder die Regenklamotten anziehen, den der Himmel Richtung La Chaux de Fonds ist schwarz und es nieselt auch wieder.
Unter guter Führung von Catherine fahren wir einige Seitenstrassen in La Chaux de Fonds ab, da die Hauptrichtung gesperrt ist. Am Ortsende von La Chaux de Fonds gibt es wieder freie Fahrt auf die Vue des Alpes, aber die Strasse ist nass, also geht's gemütlich nach oben. Oben angekommen, muss die ganze Gruppe warten, da ein heissblütiger Italiener seine Blase entleeren muss. Anschliessend läuft auch sein Motorrad deutlich besser, da es weniger Gewicht mitführen muss.
Nach Der Vue des Alpes fahren wir via Cernier Richtung St.Imier. Ich als Luzerner verabschiede mich hier von der ganzen Truppe und fahre via Biel, wieder zurück nach Buchrain. Der Rest fährt von St.Imier Richtung Tramelan nach Delemont zurück. Es war eine schöne Tour, auch wenn das Wetter verrückt gespielt hat. Danke Catherine, für die schöne Tour, du hast bewiesen, dass Frauenpower in unserem Club eine gute Sache ist. Auch wenn wir nur 13 Personen waren, denke ich, wir waren eine gute Truppe. Allerdings habe ich selten an einem Tag so oft die Regenklamotten an- und abgezogen. Alle, die nicht dabei waren, haben etwas verpasst.

Euer Pfyffemarkus

Last update: 08.10.2017
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü